Vorbereitung zu Zelten am Edersee

Uwe hatte Angst, dass alle denken er würde sonntags nichts tun.

Deshalb die Mitteilung:  Du denkst auch ich würde sonntags nur schlafen, woll.

Dann kam das nachfolgende Bild.

Sonntag, 15. Juni 2014

Uwe hat schon mal die Fahne zur Probe am Anhänger festgemacht. Da soll sie dann am Edersee zeigen wo die Ford Freunde sind.

Stefanie:  Das wird schon halten... Hänger hat ja jetzt mit 5-fach Farbe das nötige Gewicht um dem Aufwind von Fahne stand zu halten... aber was ist mit Auto?  Schafft es das auch.

Andreas und Rainer haben das Pavillion und Holz für das Lagerfeuer auf den Anhänger geladen. Andreas versucht sich jetzt an der Ladungssicherung.

 

Hier auch ein Dankeschön an "noch nicht Ford Freunde", Pätter Gerd, der sein Auto mit Anhängerkupplung zur Verfügung gestellt hat und Kai der den Anhänger zur Verfügung stellt.

Nach dem Mittagessen fahren Andreas und Anett mit dem Anhänger Richtung Aue. Hier soll bei Ladestelle Uwe und Ladestelle Kevin noch zugeladen werden.

Auf die besorgte Nachfrage von Stefanie, dass man gar nichts mehr von ihnen hört oder ob evtl. Ladung verloren gegangen sei, antwortet Uwe dann, dass die beiden heil bei ihm angekommen sind, schon zugeladen haben und auf dem Weg zu Kevin und Noelle sind.

Endlich antwortet Andreas, dass das Projekt Kevin steht, er ihn aber nicht gesehen habe. Er weiß auch nicht wo die beiden sich rumtreiben bzw. was sie so treiben. Andreas und Anett haben jetzt einfach eingeladen und verlassen den Hof mit Ladegut von Kevin.

Andreas gibt Meldung Richtung Arfeld, dass er auf dem Weg sei  mit den Worten "ARFELDER WIR KOMMEN JETZT".

Maike antwortet umgehend "Ja alles klar" und auch Thomas antwortet gleichzeitig mit den Worten "Jawohl alles verstanden"

Wenigstens Arfeld "treibt" nicht rum!!!!!

Montag, 16. Juni 2014

Es wird ernst. Die ersten Vorbereitungen für das Grillen laufen.

Die Vorbereitungen laufen weiter. Autos gesäubert, vollgetankt und geladen.

Auch bei den anderen Mitgliedern sieht es ähnlich aus.

Die einzelnen Kommentare sparen wir uns an dieser Stelle, das würde den Rahmen hier sprengen.

 

Mittwoch, 18. Juni 2014

Endlich ist es soweit. Der große Tag ist da, heute ist Abreise zum Zeltwochenende am Edersee.

Nachdem in den letzten Tagen (alle Kommentare sparen wir uns an dieser Stelle), viele Meldungen per Handy "hin und her" gingen, weil jemand nicht mehr genau wußte, was er denn nun besorgen sollte, hat man es doch noch geschafft (hoffen wir zumindest zu diesem Zeitpunkt) alles an Zubehör beieinander zu bringen.

Als Gesamttreffen zur Abfahrt hat man Arfeld vereinbart. Die nächsten Bilder zeigen den Konvoi der "Ford Freunde Wittgenstein" kurz vor der Abfahrt.

So um die Mittagszeit herum bekommen dann die noch zu Haus gebliebenen die Mitteilung, "ALLES KLAR" wir sind angekommen. Danach hört man erst mal eine ganze Zeit nichts (Kein Handy rappelt, keine Mitteilung).

 

Dann irgendwann nachmittags neue Meldung "WIR HABEN AUFGEBAUT".

"DER FAHNEMAST MIT FAHNEN" steht. Wir sind durch die Fahnen nicht zu übersehen.

Man sieht jetzt schon. DENEN GEFÄLLT ES und sie fühlen sich wohl.

 

Kevin´s neu lackierten Bremssättel haben die Fahrt auch gut überstanden. Sie blinken und glitzern im hellen Sonnenlicht.

Um 16:53 Uhr gibt Benne Mitteilung "ICH KOMME". Er hat Feierabend, geduscht und macht sich auf den Weg, den anderen nachzufahren.

 

Um 18:11 Uhr dann die Mitteilung von Uwe:  WIE ER SO IST UNSER NESTHÄKCHEN, BENNE FÄHRT NATÜRLICH ZU WEIT.

Uwe gibt dann per Handy noch schnell Mitteilung an Benne mit den Worten "BENNE ICH BIN AN DER STRAßE". Hoffentlich fährt Benne den Uwe nicht noch um.

Na ja, er ist ja noch jung und lernt es auch noch. Wir Älteren werden ihm da schon helfen, dass er auch noch ein richtiger Mann wird.

 

Stefanie, die auch noch zu Hause ist, schreibt dann besorgt (ca. 10 Minuten später), sie sei beuunruhigt, weil man nichts mehr von Uwe hört.

Aber dann kommt die Rückmeldung das Benne es geschafft hat und angekommen ist. Uwe meldet sich auch wieder. ENTWARNUNG

 

Aber eines muss man ihm zu Gute halten. Er hat zumindest die Richtung gefunden.

Es folgen Bilder vom Mittwochabend 18. Juni 2014

Die Fordflotte steht in Reih und Glied.

Jetzt  wird der Abend genossen. Geimeinsamkeit ist das was zählt.

Und das Wetter lädt dazu ein. Es ist ein Traum

Oh jetzt geht´s an´s Kochen.

Die erste Fütterung der Raubtiere ist gelungen. So wie es aussieht sind alle zufrieden und haben genug abbekommen. Hoffentlich halten das über die ganzen Tage die Stühle dann aus.

Auf die per Handy gestellte Frage ob alle satt geworden sind antwortet Benne "Oh ja".

Kommentar Stefanie: " Dir schmeckt´s auch Immer woll?

Unsere Stärke, unser Motto:

Geselligkeit und Gemeinsamkeit macht uns stark. Und außerdem ist es einfach nur schön.

Wir wünschen uns, dass diese Momente nicht nur bei solchen Aktivitäten zählen, sondern wie bisher auch nachwirken und man sich auch dann im Alltag hilft. Und sei es nur mit dummen Sprüchen um den anderen wieder aufzubauen.

 

 

Donnerstag, 19. Juni 2014

Mit nur einem Wort beschreibt Andreas um 6:31 Uhr dieses Bild

"AUSGESTORBEN".

Überall noch Ruhe in den Zelten. Mann oh Mann diese Langschläfer.

Nachdem Erika in aller Frühe zu Hause noch eine große Schüssel Nudelsalat fertig gemacht hat, starten Rainer, Erika, Tobias, Stefanie, Lisa und Saphira in zwei "natürlich" Ford Focus um die Wochenendurlauber für einen Tag am Edersee zu besuchen.

So gegen kurz nach neun waren die Tagesausflügler vor Ort, hier waren die Anderen schon alle versammelt und man setzte sich zum gemeinsamen Frühstück an den Großtisch.

Im Laufe des Tages war alles dabei, von der Kinder- über Erwachsenenbelustigung, einfach mal nur so zusammen sitzen, Treetboot fahren und, und und......

Nachmittags wurde dann zusammen in großer Runde gegrillt und ich sage mal an dieser Stelle, wer nicht satt geworden ist, ist selbst schuld. Aber ich denke wir waren alle mehr als satt.

Ich mache mir jetzt mal nicht die Arbeit alles einzeln zu kommentieren, aber ich denke die nachfolgenden Bilder werden zeigen, dass es ein schöner und harmonischer Tag gewesen ist.

 

 

 

 

Auch neue Freundschaften wurden geschlossen, wie man an diesem Bild sieht.

 

 

 

Das ist Uwe unser neuer Edersee-Spülboy. Die Frauen hatten beschlossen, dass der Abwasch nach dem Grillen am Nachmittag durch die Herren erledigt wird.

Uwe hatte hierbei die Oberaufsicht

Und auch große Männer fanden wieder heraus, dass das Kind doch noch im Manne ist.

Uwe betet glaube ich den Minigolfgott an. Ob das hilft wer weiß. Oder hat er das Spiel doch mit richtigem Golf verwechselt und verfolgt die Flugbahn des Balles nach?

 

Freitag, 20. Juni 2014


7:20 Uhr gibt es auf Handy wieder die ersten Lebenszeichen der Zeltgemeinschaft. Es geht ein vielstimminges "Guten Morgen" um.

 

8:20 Uhr dann die ersten Bilder. Benne krabbelt aus seinem Zelt. Wenn man bedenkt, dass er ja noch sehr jung ist, muss man feststellen, dass die Bewegungen eher denen eines 70 bis 80jährigen entsprechen.

Man fragt sich:  BENNE WAS HAST DU HEUTE NACHT GEMACHT????????

8:56 Uhr:

Der Frühstückstisch im umlagert. Alle sitzen am großen Tisch. Es sieht wieder aus wie früher die Tafelrunde bei König Artus. Die Laune ist, obwohl es noch sehr früh ist gut.

11:07 Uhr:

Die daheim gebliebenen bekommen Mitteilung, dass Thomas, Kevin und Andreas heute einen Angeltag einlegen.

Aber im Laufe der nächsten Stunde bekommt man dann mit, dass das Anglerglück nicht so groß ist.

Uwe zitiert Kevin: "Macht keinen Spaß, wenn Du noch nicht mal einen Biss hast.

Frust breitet sich bei unseren Anglern aus.

Jetzt versucht Uwe es auch mal. DER MEISTER GEHT AN DIE ANGEL!

Auf die nach einiger Zeit gestellte Frage ob Uwe denn nun einen Biss habe, antwortet Benne "JA HOLZ UND sowas"


Stefanie schreibt dann zurück: Na hallo, besser als nichts.

 

Darauf hin kommt die Antwort von Uwe: Da ziehen sie traurig ab, schon wieder nichts, aber ich "Wenigstens Holz und Gras"

 

Stefanie antwortet: Uwe dann bist Du heute ja voll der "SPITZENANGLER"

Warum immer man versucht mit 8 Mann in ein kleines Zelt zu kommen, wer weiß. Es stellt sich die Frage was man bezweckt. Das Bild lässt einige Spekulationen zu.

 

Aber aus verlässlicher Quelle (Maike), haben wir erfahren, dass das Zelt die Gewaltattacke überlebt hat.

Der Zeltnachbar (nicht Mitglied der Ford Freunde), fühlte sich wohl angesteckt. Nachdem er bei unseren Jungs sich einen Eimer und Lappen geliehen hat, fängt er an sein Auto zu säubern.

So haben wir damit noch eine erzieherische Maßnahme erreicht.

Auto muss sauber sein.

Um gegenüber dem Nachbarn noch einen drauf zu setzen. Was machen unsere Herren.

"SIE SÄUBERN DEN MOTORRAUM" natürlich an den eigenen Fahrzeugen!!

Gegen Abend ca. 20:30 Uhr wurde dann der Grill noch einmal angefeuert. Es wurde Stockbrot gebacken.

Gut das man so einen Grill auch zum Wärmen nehmen kann. Es ist nicht sonderlich warm und so genießt man die Wärme die so ein Grill mit genug Holz drin, abgibt.

 

 

Samstag, 21. Juni 2014

 

Der letzte Tag bevor es wieder nach Hause geht. Mal sehen, was unsere Zeltgemeinschaft heute noch so alles auf die Beine stellt.

9:17 Uhr: Es kommt die Meldung, dass Benne mal wieder nicht in die Gänge kommt.

Ja, wo schleppen sie ihn denn hin.

Es kommt Rückmeldung: Nur ein paar Meter weiter Richtung Waschhaus, damit er es nicht so weit zum Duschen hat.

Sogar für eine kleine Shopping-Tour für Tupperware auf dem Zeltplatz ist gesorgt.

Dann kommen die Frauen nicht aus dem Rhytmus.

Während die einen den Nachmittag dazu nutzen, sich sportlich zu betätigen und Fahrtraining zu absolvieren

 

nutzen die Männer die Zeit um

schon einmal langsam die morgige Abreise vorzubereiten.

Das Pavillon wurde bereits abgebaut und auf den Anhänger

verladen.

So ohne Frühstücks- und Aufenthalszelt sieht es ganz schön leer aus

aber es hat auch seinen Vorteil. So haben die Autos mehr Platz

und fühlen sich nicht so beengt.

Da ja heute bei der WM das zweite Spiel unserer deutschen Nationalelf übertragen wird, wurde entsprechend vorbereitet. Das geht heute auch beim Zelten.

Uli topt wieder alles. Standesgemäß und entsprechend gekleidet erscheint sie zu den Vorberichten.

Auch der Spieltrieb der Erwachsenen wird befriedigt. Kevin vertreibt sich die Zeit mit Seifenblasen.

Während die anderen vor der Glotze hängen und die Zeit mit dem Erwachsenenspieltrieb vertreiben, geht Uwe zum See und mach ein wunderschönes Foto.

Abendstimmung bei herrlichem Wetter.

 

Uwe teilt dann mit, dass er dieses Bild denen widmet, die zu Hause sind. Er teilt mit, dass es ein paar sehr schöne Tage waren, die er nächstes Jahr mit allen (auch den zuhaus gebliebenen) wiederholen möchte.

 

Dies ist ein würdiges Schlusswort für diese schönen Tage. Auch die Tagesausflüger vom Donnerstag können zumindest für diesen Tag bestätigen, dass es einfach nur genial war.

Deshalb werde ich die Bilder die noch die letzten Stunden zeigen, ohne Kommentar in diese Aktivität einfügen. Es sei denn es gibt noch ganz besonderes zu berichten.

 

 

Die Zeltfangemeinde beim Fußball schauen im Freien.

Da es doch etwas kühl ist gut eingemummt.

 

Sonntag, 22. Juni 2014

 


Leider ist die schöne Zeit schon um. Heute wird abgebaut und zusammen gepackt. Der Countdown zur Abreise läuft.

 

 

Aber trotz der Aufbruchstimmung wird auch heute noch zusammen gefrühstückt.

Die Zelte sind abgebaut, der Platz geräumt, die Fahne eingeholt und die Fahrzeuge stehen abfahrbereit.

Das gemeinsame Zeltwochenwende am Edersee ist beendet.

Alle sind sich einig, dass es ein sehr schönes, harmonisches Wochenende war. Das Wetter war ebenfalls ganz gut, wenn es auch teilweise noch etwas kalt war. Aber es war wenigstens trocken. Und es gab ja auch den Grill um sich ab und an mal zu wärmen.

 

Fazit:  EIN SCHÖNES GELUNGENES WOCHENENDE,

           zur Wiederholung geeignet.